Aka (vom 22.05.2019)

Aka wurde im Februar 2016 in Südfrankreich geboren. Sie verlor damals ihr Zuhause, weil es abbrannte. Seit Ende 2017 lebt sie in Deutschland. Ihr ging es dort sehr gut, sie wird geliebt, es gibt täglich 2 Stunden Lauftraining, im Sommer geht sie schwimmen, macht Dummy- und Fährtenarbeit. Nun wurde aber die Adoptantin krank und kann AKA nicht mehr auslasten.


Zeitgleich hat AKA, die schon seit dem Feuer Angst vor lauter Geräuschen hat, zwei unschöne Erfahrungen machen müssen. Erst warf jemand einen Sylvester-Böller in ihre Richtung, der dann neben ihr explodierte, dann hatte ein Motorrad direkt neben ihr eine Fehlzündung. Seitdem hat sie panische Angst davor, in die Stadt zu gehen. Das wird sich hoffentlich wieder bessern, aber AKA wird zeit ihres Lebens Angst vor derart lauten Geräuschen haben, das würde sogar uns Menschen so gehen.


Wir suchen daher für AKA eine Familie, die auf dem Land wohnt, mit ihr Kopfarbeit macht und sie auch sportlich auslastet. AKA verträgt sich mit allen Hunden, nur nervige Mini-Hunde und Kleinkinder machen sie nervös. Dafür fährt sie aber gerne Auto und Wohnmobil, fährt auch im Bus mit und hat auch gelernt, auf fremde Menschen offen zuzugehen. Sie kennt Restaurantbesuche und verhält sich dort vorbildlich. Sie ist auch ohne Leine abrufbar, läuft aber auch an der Leine sehr ordentlich. Katzen kennt AKA nicht.


AKA ist eine Traumhündin, wenn man ihr die richtigen Rahmenbedingungen bieten kann.


Kontakt: Ingrid.Belz@live.de